über mich

  

Seit meinem 14. Lebensjahr begleite und leite ich Gruppen.

 

Ich liebe es herauszufinden, wie Menschen am besten arbeiten und lernen und sie darin zu unterstützen, über sich hinaus zu wachsen und dabei sie selbst zu sein.

 

Mein beruflicher Werdegang ist eine Synergie aus Sportwissenschaften, (Tanz)Kunst, Arbeit mit dem Bewusstsein, kreativer Forschung und Reflexion.

 Dabei entwickelte ich Expertisen in verschiedenen Kontexten und hinsichtlich der darin jeweils unterschiedlich wirkenden Akteure (Choreografie, Universität, Kunsthochschule Theater, Kulturelle Bildung, Projektleitung, Coaching, Meditation, Bewegungstherapie, Sport). Daraus kristallisierte sich der Ansatz

Physio-Mentale Integration und Entfaltung.

 

 

Meine Zielgruppen sind bisher berufliche Teams, Künstler*innen, Kulturschaffende, Alltagsmenschen, Studierende, Projektleitende und Führungspersönlichkeiten, die ihre Arbeitsweise und die damit verbundenen Systeme   zur besten Entfaltung bringen mochten.

 

 

  In allem liegt diese Frage zugrunde:

Was passiert bevor Form entsteht?

(Form steht z.B. für Situation, Gefühl, Entscheidung,

Beruf, Beziehung, Bewegung, Werk ...)

Welche inneren und äußeren Faktoren

beeinflussen den Prozess und das Ergebnis?

Welche Rolle spielt man selbst dabei? 

 

Der rote Faden darin ist, mit Mitteln zu forschen um "hinter die Sachen" zu schauen und das Handeln, Denken, Empfinden und Motivlagen zu ergründen:

  • Wie gelingt (das eigene) Arbeiten?
  • Welche deiner Arten und Weisen zu arbeiten wirken öffnend/ schließend?
  • Wie gelingen Kooperationen?
  • Inwiefern sind Fehler ein elementar wichtiger Teil von Entwicklung?
  • Welches Bild vom Körper, welcher Anspruch an den Körper wirken sich wie auf Menschen, ihre Entscheidungen, ihre (Selbst)Beziehungen aus?

Drei Kontexte in denen diese Fragen über zig Jahre hinweg bearbeitet wurden:

1. Kulturelle Bildung: Vermittlerin, Initiatorin, Coach, Reflektierende und Sprachrohr 

Darunter:

- Lehrbeauftragte an Universitäten und Hochschule in D, CH

- Aufbau des Tanz- in- Schulen Konzepts Tanzlabor_21 und Folgeprojektstellen

- Weiterbildungs- und Reflexionsangebote für Künstler*innen

- Publikationen

 

2. Choreografieren mit interdisziplinärem Ansatz an freien und öffentlichen Theatern

Darunter: 

- Leitung des Klub_21 | Tanz und Performance für Jugendliche und junge Erwachsene, Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt

- 21 öffentlich geförderte eigene Tanzproduktionen

- ausgezeichnet mit dem Jugendtheaterpreis Karfunkel der Stadt Frankfurt

- 2x Gewinnerin des Jugendperformance Wettbewerb UnArt, Schauspiel Frankfurt

- Entwicklung von Installationen und interaktiven Ausstellungsformaten

 

3. Improvisation, Performance und Körperbewusstheit: Eigene Vermittlungskonzepte

Darunter:

- Ausbildungskonzepte für Hochschulen

- regelmäßige wöchentliche Unterrichte

- verschiedene Zielgruppen orientierte Formate (Beginner/ Profi/ Performer/ Alltagsmensch)

 

 Publikationen in Fachbüchern: Hier!

  

 

Wie wir wahrnehmen so geht es (mit uns) weiter!